Für wen kommt ein frei stehendes Vorzelt oder Festes Vorzelt in Frage?

Festes VorzeltEin frei stehendes Vorzelt bietet dem Camper viele Vorteile. Zunächst einmal lässt es sich unabhängig von einem Wohnwagen oder einem Auto aufbauen. Dadurch kann es deutlich flexibler genutzt werden und stehen bleiben, wenn der Stellplatz für eine gewisse Zeit verlassen wird. Bei dem Kauf sollte darauf geachtet werden, dass ein möglichst robustes Modell gewählt wird. Zudem sollten die Maße des Wohnwagens oder des Autos bekannt sein. Ein festes Vorzelt hat dagegen den Vorteil, dass es deutlich stabiler ist. Dafür muss für so eines aber auch mehr Geld bezahlt werden.

Für wen eignet sich ein frei stehendes Vorzelt?

Das frei stehende Vorzelt eignet sich vor allem für Dauercamper, die das Zelt an einem festen Platz stehen lassen wollen, ohne es jedes Mal wieder ab- und wieder aufzubauen. Es lässt sich zu zweit aufbauen und bietet dank des Modulsystems viele unterschiedliche Gestaltungsmöglichkeiten.

Das Material

Die Seiten- und Vorderwände sollten aus dem Material Isacryl bestehen. Denn dieses ist atmungsaktiv und erzeugt daher ein angenehmes Raumklima. Idealerweise sollten alle Elemente individuell zusammengesetzt und mit einem Reißverschluss verbunden werden können. Das Dach eines frei stehenden Vorzeltes sollte natürlich sehr robust sein und aus einem beidseitig PVC-beschichtetem Polyestergewebe bestehen. Ein Innenhimmel aus einem Baumwoll-Mischgewebe hält Schwitzwasser zurück. Wichtig ist auch, dass der Faulstreifen möglichst breit ist, um das Zelt bei sehr harten Böden auch mit anderen Gewichten, anstatt mit Heringen, sichern zu können.

Nützliches Zubehör für das frei stehende Vorzelt

Wie auch für alle anderen Vorzelte gibt es auch für die frei stehenden Exemplare sehr viel nützliches Zubehör. Vor allem Dauercamper sollten nicht auf spezielle Fensterabdeckungen verzichten. Denn diese bieten einen besseren Schutz gegen Wind, Regen und Schnee als die von Werk aus vorhandenen Fensterfolien. Sie sollten sich mithilfe eines Reißverschlusses öffnen und schließen lassen. Zudem sollten für den Aufbau des frei stehenden Vorzeltes folgende Zubehörteile vorhanden sein:

  • ein Vorzeltteppich
  • eine Vorzeltheizung
  • Gardinen
  • eine Sturmsicherung
  • ein Zeltspanner
  • Regenrinnen mit Endkappen
  • eine neue Vorzeltplane
  • eine Packtasche für das Vorzelt
  • ein Innenhimmel
  • ein Dachhalte-Set

Unterschiedliche Ausführungen von Festen Vorzelten

Einfache Modelle:

Wie auch bei anderen Vorzelten gibt es auch bei den frei stehenden Exemplaren sehr viele unterschiedliche Ausführungen. Sehr einfache Modelle sind bereits ab 249 Euro erhältlich. Diese verfügen allerdings zumeist auch nicht über viele Sonderfunktionen und sind in der Regel auch nicht besonders groß. Bei dem Kauf sollte auf eine elastische Schleusenanbindung Wert gelegt werden, die für einen idealen Anschluss sorgt. Die Rückwand sollte sich hingegen mit einem Reißverschluss öffnen lassen.

Sehr wichtig ist auch, dass sich rund um das Vorzelt ein Faulstreifen befindet. An den Seitenfenstern können Moskitonetze sehr nützlich sein, um bei sehr warmen Temperaturen für frische Luft sorgen zu können. An der Vorderwand sollte sich eine Hochentlüftung befinden. Im Lieferumfang sind idealerweise auch folgende Gegenstände enthalten:

  • Heringe
  • Abspannseile und eine
  • Tragetasche

Wie lange die Aufbauzeit bei einem solchen Vorzelt ausfällt, hängt von der jeweiligen Größe und Ausstattung ab. Einfache Modelle lassen sich in ungefähr 30 Minuten aufbauen. Bei größeren Vorzelten kann es teilweise aber auch deutlich länger dauern.

Hochwertigere Modelle:

Hochwertige frei stehende Vorzelte lassen sich durch eine spezielle Modulbauweise ganz individuell aufbauen und gestalten. Durch eine hohe Robustheit eignen sie sich ideal für das Dauercamping. Denn bei hochwertigen Modellen sind die oben erwähnten Fensterabdeckungen bereits vorhanden und müssen daher nicht nachgerüstet werden. Und die Dachkonstruktion ist zumeist deutlich stabiler als bei günstigen Vorzelten, sodass das Zelt bei nahezu allen Jahreszeiten an seinem Platz stehen bleiben kann. Ob es sich auch für den Winter eignet, sollte in der Artikelbeschreibung nachgelesen werden. Häufig sind bei hochwertigen Vorzelten bereits viele Zubehörteile vorhanden, wie zum Beispiel:

  • ein Rückwandelement, um die Rückwand ganz schließen zu können
  • ein Innenhimmel
  • eine Wintersicherung (eine weitere Querstange und einige zusätzliche Stützstangen
  • eine Regenrinne
  • ein sogenannte F-Modul (Frontelement mit Gaze)

Das gewünschte Modell sollte mit hochwertigen und kältestabilen Fensterfolien ausgestattet sein, die sich von außen mithilfe von Stoffklappen verschließen lassen sollten. In den beiden Seitenwänden sollten sich Gazelüftungsfenster befinden. Frei stehende Vorzelte werden durch eine Schleuse mit dem Wohnwagen verbunden. Zumeist besteht diese am Dach aus Verbindungsstreifen aus PVC und an den Seiten aus Andruckpolstern. Bei günstigen wie auch bei hochwertigen Modellen kann der Wohnwagen jederzeit weggefahren werden und das Vorzelt dennoch stehen bleiben.

Was ist der Unterschied zu einem festen Vorzelt?

Der wohl größte Unterschied ist, dass ein festes Vorzelt in der Regel an einem festen Platz stehen bleibt. Und auch im Winter muss es dank einer witterungsbeständigen Unterkonstruktion und einem eloxierten Aluminium nicht abgebaut werden. Insgesamt handelt es sich bei dem festen Vorzelt um die robustere Variante. Allerdings fällt der Auf- und Abbau deutlich aufwendiger aus als bei der frei stehenden Variante. Letztere eignet sich daher eher für Camper, die regelmäßig den Stellplatz wechseln wollen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen